Kontakt: info@feuerwehr-hersbruck.de   -  Feuerwache: Tel.: 09151 / 7239433  -  Fax: 09151 / 7239436
 

Brand KFZ-Werkstatt

Brandeinsatz > Gewerbebetrieb
Zugriffe 12448
Einsatzort Details

Hersbruck, Leutenbachstraße
Datum 07.10.2019
Alarmierungszeit 09:33 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger/aPager
eingesetzte Kräfte

Kreisbrandinspektion
Feuerwehr Hersbruck
Rettungsdienst
Polizei Hersbruck
Feuerwehr Altensittenbach
    Feuerwehr Ellenbach
      Feuerwehr Großviehberg
        Feuerwehr Hohenstadt
          Feuerwehr Reichenschwand
            Feuerwehr Pommelsbrunn
              Feuerwehr Happurg
                Feuerwehr Kainsbach
                  sonstige Kräfte
                  Fahrzeugaufgebot   Kreisbrandrat NL1  Kreisbrandinspektor NL2  MZF 14/11/1  DLK 14/30/1  HLF 14/40/1  LF 14/41/1  RW 14/61/1  V-LKW 14/56/1  WLF 14/36/1  SW 14/58/1  Rettungsdienst   Polizei   Einsatzleiter Rettungsdienst   Einsatzleiter Rettungsdienst   Einsatzleiter Rettungsdienst

                  Einsatzbericht

                   

                  HERSBRUCK- Am Morgen des 7. Oktober 2019 kam es in Hersbruck in der Leutenbachstraße zu einem Werkstattbrand.

                  Durch die Leitstelle Nürnberg wurde zunächst nur die Feuerwehr Hersbruck mit dem Einsatzstichwort „B3 Brand Pkw in Garage“ alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnten die ersten Kräfte eine dichte Rauchwolke und bereits einen Feuerschein wahrnehmen. Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass eine Kfz-, Werkstatt in Brand geraten war und im Erdgeschoss bereits in voller Ausdehnung brannte.

                  Der leichtverletzte Besitzer hatte wohl kurz vorher noch Arbeiten durchgeführt und wurde leicht durch den Brandausbruch verletzt. Er konnte die Einsatzkräfte noch auf Gasflaschen und einen größeren Öltank im Gebäude informieren. Daraufhin wurde durch den Einsatzleiter die Alarmstufe erhöht und sofort wurden weitere Kräfte hinzugezogen.

                  Durch die Unterstützung der Feuerwehren Altensittenbach, Ellenbach, Großviehberg, Happurg, Pommelsbrunn, Hohenstadt, Kainsbach und Reichenschwand gelang es nach einem größeren Löschangriff Über mehrere Löschfahrzeuge, die Drehleiter und diverse Trupps mit schweren Atemschutz und später auch im Innenangriff den Brand unter Kontrolle zu bringen.

                  Nach vereinzelten Nachlöscharbeiten übernahm die Polizei Hersbruck in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Schwabach die Ermittlungen zur Brandursache. Die einzelnen Einsatzkräfte konnten anschließend wieder in die Gerätehäuser einrücken. Zur Nachkontrolle der größeren Brandstelle wird die Feuerwehr Hersbruck noch einige Male den Brandort kontrollieren.